09.09.2013

Moritz Dörken ist neuer Mitarbeiter in der „aufsuchenden Jugendarbeit"

Ab sofort gibt es ein neues Gesicht in Ennepetal, wenn es um das Thema „Aufsuchende Jugendarbeit" geht. Moritz Dörken, Mitarbeiter der Evangelischen Stiftung Loher Nocken, ist künftig Ansprechpartner für alle jungen Menschen, die sich gerne draußen an öffentlichen Plätzen aufhalten. Er wird werktags und vierzehntägig auch am Wochenende in der Stadt unterwegs sein. Er geht hin zu den Treffpunkten, an denen Gruppen von jungen Menschen sich treffen. Seine Aufgabe ist es Kontakte zu knüpfen und ein Vertrauensverhältnis zu den Jugendlichen aufzubauen, zu hören, wie es den Jugendlichen geht, welche Erwartungen und Hoffnungen sie an das Angebot der Jugendarbeit in Ennepetal haben. Der Jugendarbeiter wird auch gemeinsam mit den jungen Menschen nach Freizeitaktivitäten suchen, die zu weniger Konflikten im öffentlichen Raum führen.
Moritz Dörken leistet durch seinen Einsatz „auf der Straße" einen Beitrag zur Gewalt- und Suchtprävention
in unserer Stadt. Er bietet direkte Hilfe und Beratung an und kann bei Krisen und Konflikten moderierend eingreifen. Die Aufsuchende Jugendarbeit initiiert Projekte und Veranstaltungen, die junge Menschen ansprechen und Begegnungen ermöglichen. Sie will dazu beitragen, die Lebenswelt von jungen Menschen lebenswerter zu gestalten und im Konfliktfall mit den jungen Menschen nach Lösungen suchen, die ein weniger gefährdendes Zurechtkommen im öffentlichen Raum ermöglichen. Die Stelle von Moritz Dörken wird durch eine großzügige Spende der Sparkasse Ennepetal- Breckerfeld  finanziert.

Moritz Dörken - 1988 in Hagen geboren – ist Ennepetaler, der leidenschaftlich Fußball spielt und sich für viele sportliche Aktivitäten begeistern kann. Nach seinem Abitur, Zivildienst und seiner pädagogischen Ausbildung, übernimmt er nun für die Evangelische Stiftung Loher Nocken die Aufgabe der aufsuchenden Jugendarbeit. Herr Dörken wird Ihnen mit seiner offenen, kontaktfreudigen Persönlichkeit in Ennepetal begegnen und freut sich auf die Arbeit mit den Jugendlichen.

 

 

sommerfest 2013

 

 

04.07.2013

Eröffnung unserer Trainingswohnungen für Mutter und Kind

In der Lohernockenstr. 42 stehen seit dem 04. Juli 2013 zwei Wohnungen für junge Mütter mit ihren Kindern zur Verfügung. Die beiden Zwei-Zimmer-Wohnungen sind als „Trainingswohnungen" für die jungen Mütter konzipiert, die vorher im Mutter-Kind-Wohnhaus betreut wurden. Die Trainingswohnungen dienen zur speziellen Förderung der selbständigen Versorgung eines Kindes und eines eigenständigen Haushalts. So erstreckt sich die Förderung in den Trainingswohnungen auch insbesondere auf die Bereiche,

  • Förderung der Entwicklung von Säuglingen und Kleinkindern mit intensiver Begleitung durch die pädagogischen Fachkräfte
  • Förderung der hauswirtschaftlichen Fertigkeiten (Ernährung, Reinigung, Wäschepflege)
  • Förderung der organisatorischen/wirtschaftlichen Fertigkeiten (Haushaltsbudget, Ämterkontakt)
  • Training der sozialen Kompetenz (Peer Counseling, Umgang mit Emotionen, Möglichkeiten der Selbstkontrolle).

Die Eröffnung der beiden Trainingswohnungen war möglich, weil viele Hände zugepackt haben und die notwendigen Voraussetzungen geschaffen haben. Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Team der Haustechnik: Frau Schuster, Herr Schnall, Herr Grüterich, Herr Kleine, Herr Friese sowie den Praktikanten Benjamin, Dennis, Julian und Christopher. Das tolle Ergebnis der Arbeit kann sich sehen lassen. Einige Bilder vom Juni 2013 zeigen die gute Stimmung und den Erfolg „am Bau".

Aufbau MuKiTr

13.06.2013

Eröffnung der Sozialen Gruppenarbeit

Am 13. Juni 2013 wurde die Soziale Gruppenarbeit in der Voreder Strasse 101 eröffnet. mehr --->

vpn links: Hr. Dr. Trapper, Fr. Knoop, Hr. Dörken, Fr. Goy